Tutorial Builder für CS6

Tutorial Builder ist ein kostenloses Plugin für Photoshop CS6 oder CC. Damit kann man eine „Wie macht man…“ Anleitung erstellen. (Fast!) alle Photoshop Aktionen werden aufgezeichnet und in Form eines Tutorials in HTML ausgegeben. Die Tutorials können mit dem Adobe Tutorial Player abgespielt werden, es gibt aber auch eine App für Tablets und im Browser kann man sie ebenfalls ansehen. Auf den Seiten von Adobe Labs findet man eine Anleitung wie man den Tutorial Builder sowie den Player installieren kann. Die Plugins und auch die erstellten Tutorials sind nur in Englisch.

Download und Installation

Vergewissern Sie sich vor dem Download, dass das ScriptListener Plugin installiert ist. Es ist in PS CS6 enthalten. Wenn Sie Photoshop vor der Installation des Plugins schliessen, ist nach der Installation kein Neustart nötig.

Das Plugin Tutorial Builder kann man auf der Seite von Adobe Labs herunter laden. Den Tutorial Player gibt es ebenfalls auf dieser Seite. Ein Doppelklick auf die Datei startet die Installation. Danach sollte Tutorial Builder im Extension Manager von CS6 erscheinen.

Arbeiten mit dem Tutorial Builder

Öffnen Sie Photoshop. Über Fenster > Erweiterungen > Tutorial Builder öffnen Sie das Panel des Tutorial Builders. Die Benutzung ist intuitiv. Man klickt auf Start und nach der Arbeit auf Stop. Alle Arbeitsschritte dazwischen werden aufgezeichnet. Am Beginn der Arbeit werden Sie gefragt, ob Sie das aktuelle Foto als Ausgangsbild speichern wollen. Nach Abschluss der Aufzeichnung können Sie auch das Resultat als Bild speichern. Damit erstellt man also Vorher / Nachher Bilder.

Nach Abschluss der Aufzeichnung öffnet sich ein Dialogfenster. Hier gibt man die Dateibeschreibungen ein (Titel, Autor, Beschreibung) sowie den Speicherort. Danach drückt man Process und das Tutorial wird generiert.

Ein Tutorial ansehen

Ansehen kann man sich das Ganze in einem Web Browser, indem man die zum Tutorial gehörende Datei aufruft. Im Browser funktionieren die „Show me in Photosop“-Links nicht. Oder man startet den Tutorial Player. Dazu sind aber erst noch einige Einstellungen zu machen:

Photoshop muss geöffnet sein. Man geht auf Bearbeiten > Remoteverbindungen und aktiviert diese. Den vorgegebenen Dienstnamen kann man belassen, als Kennwort vergibt man eines, das mindestens sechs Zeichen lang ist. Mit OK bestätigen.

Tutorial Builder Plugin für Photoshop CS6

Jetzt kann der Tutorial Player geöffnet werden. Als Server Password gibt man das eben generierte Passwort aus Photoshop ein und drückt Connect.

Tutorial Builder Plugin für Photoshop CS6

Nun sucht man sich das gespeicherte HTML Dokument und öffnen es.

Tutorial Builder Plugin für Photoshop CS6

Man könnte nun dieses Tutorial mit dem Export Button exportieren. Wozu? Die Datei ist ja bereits gespeichert.

Pro und Kontra

Ich hatte mehr erwartet und bedaure, überhaupt Zeit in dieses Plugin investiert zu haben.

Nur Englisch: Dass die Plugins und Anleitungen nur auf Englisch sind, kann ich noch verkraften. Aber das erstellte Tutorial sollte schon in der Sprache erscheinen, in der es erstellt worden ist, oder in der Sprache der installierten PS-Version. Nicht alle Leute, denen ich Arbeitsschritte in PS per Tutorial näher bringen möchte, sprechen englisch.

Nur 2 Screenshots: am Anfang und am Ender des Tutorials. Es kann informativ sein, auch von Zwischenschritten einen Screenshot zeigen zu können.

Arbeitsschritte zusammenfassen: Es wäre hilfreich, wenn man mehrere identische Arbeitsschritte löschen könnte. Bei meinem Test hatte ich von Step 3 bis Step 20 das Zauberstab-Auswahlwerkzeug mit gedrückter Shift-Taste benutzt. In einem Tutorial würde man das gerne in einem einzigen Schritt zusammenfassen. Aktuell muss man sich durch 17 identische Arbeitsschritte lesen.

Arbeitsschritte editieren: Ich hätte bei manchen Arbeitsschritten im Tutorial gerne eine Alternative hinzugefügt. Im Tutorial wird beschrieben, wie ich es gemacht habe. Oft gibt es auch noch eine zweite Möglichkeit, die ebenso interessant ist. Ich möchte das Tutorial gerne entsprechend ergänzen können.

Bearbeitung des Tutorials in HTML: Man kann man das fertige Tutorial in HTML bearbeiten. Genau das will und kann ich nicht. Das Plugin Tutorial Builder soll mir ja genau eben diese Arbeit ersparen.

Einzelne Funktionen können nicht dokumentiert werden: Unter anderem können Pinselstriche (noch) nicht umgesetzt werden.

Beschreibender Text kann nicht ausgegeben werden: Es gibt Arbeitsschritte, die nicht als Text ausgegeben werden können. In diesem Fall steht dann „The (action name) is not yet supported by Tutorial Builder“. Ehrlich, das nützt demjenigen, der auf das Tutorial angewiesen ist, nichts.

„Show me“-Link im Browser funktioniert nicht: Schaut man sich das Tutorial im Browser an, funktionieren die „Show me in Photoshop“-Links nicht.

Speicherung: Auf dem Desktop wurde ein Ordner mit den Tutorial Dateien erstellt. Ich konnte keinen Speicherort bestimmen. Ebenfalls auf dem Desktop befinden sich nun zwei Script-Dateien, die man zwar löschen kann, die aber bei jedem Start von PS wieder angezeigt werden.

Tutorial Builder Plugin für Photoshop CS6

Irgendwie fehlt das Pro, das ich im Titel dieses Abschnitts versprochen habe. Ich kann suchen wie ich will, ich finde einfach kein einziges positives Argument. Für mich ist das Tutorial Builder Plugin eine unausgereifte Spielerei, deren Installation ich mir hätte sparen können. Das Plugin kann einfach im Extention Manager deinstalliert werden. Dazu vorher Photoshop schliessen.

Der Vollständigkeit halber hier noch ein Video auf Englisch, das die Arbeitsweise und eine Anwendungsmöglichkeit erklärt.

Eine Suche nach den Schlüsselwörtern desktop recording, screen recording software und e-learning software zeigt viele mögliche Alternativen zu diesem Tutorial-Plugin. Im Learning Solutions Magazin vergleicht Joe Ganci 7 Authoring Tools. Weitere Recherchen im Netz lohnen sich möglicherweise, denn während er Captivate auf den ersten Platz stellt, haben meine Recherchen ergeben, dass Camtasia alles hat, was man sich nur wünscht. Die Preise lasse ich mal unkommentiert. Entscheidungshilfe bietet vielleicht auch Wikipedia.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.