CANON PowerShot G1 X – Makroaufnahmen

Darf man den Aussagen von Canon Glauben schenken, handelt es sich bei der PowerShot G1 X um ein „Kompaktkamera Flaggschiff auf Spitzenkurs“. Was, bitte, ist in der Seefahrt ein Spitzenkurs? Und meint Canon, daß die neue G1 X so gross ist wie ein Schiff? Aber zurück zum Thema: Makroaufnahmen mit der G1 X:

Pseudo Makrofunktion

Erst einmal findet man erstaunlich wenig Informationen, was die Makro-Tauglichkeit der Kamera betrifft. In der Produkte-Vorstellung von Canon ist diese Funktion mit keinem Wort erwähnt. Einzig im Datenblatt kann man über die Naheinstellgrenze folgendes erfahren:

…für Makroaufnahmen ca. 20 cm (Weitwinkel) ab Objektivvorderseite im Makromodus.

Jetzt stellt sich natürlich die Frage: Wer macht denn schon Makroaufnahmen mit der Objektivstellung Weitwinkel? Interessant wäre es doch zu wissen, wie die Kamera in anderen Objektiveinstellungen Makroaufnahmen machen kann. Im Handbuch wird man fündig: Im Weitwinkel-Bereich sind dies 20 – 70 cm und im Telebereich 85 cm – 1,6 m. Ich habe die Makroeinstellungen auf ihre Tauglichkeit in der Praxis getestet und bin enttäuscht. Mit „Qualitativem Profiniveau“, wie Canon schreibt, hat dies nichts, aber auch gar nichts zu tun. (Gibt es denn auch ein Profiniveau das nicht-qualitativ ist?). Entweder, Canon will hier die Profis veräppeln, oder die Werbebotschaft ist falsch.

Versuch einer Makro Aufnahme

Es fängt damit an, dass sich die Kamera schwer tut, überhaupt in der Makro-Position scharf zu stellen. Hat sie dies endlich geschafft, ist die Biene, die auf der Blume sass, schon lange weg. Gut, dann halt ein Foto ohne die Biene. Wie soll man die auch aussagekräftig aufs Bild bekommen, wenn man in der Makro-Teleeinstellung 1,6 Meter von der Biene entfernt ist? Also wieder in die Weitwinkel-Position stellen und heranpirschen ans Objekt. Natürlich merkt die Biene meinen erneuten Annäherungsversuch und ist nun definitiv weg. Aber eine Blume alleine ist ja auch schön.

Keine meiner Aufnahmen in der Einstellung Makro würde ich als Makroaufnahmen bezeichnen. Bestenfalls sind dies Nahaufnahmen, die man aber mit der Position AUTO auch hinbekommen hätte. Hier die Einstellgrenzen für die Position AUTO:

Bei Weitwinkel 20 cm bis unendlich
Bei Tele 85 cm bis unendlich

Die Einstellungen sind identisch wie im Einstellbereich für den manuellen Fokus. Wozu dann noch eine eigene Position MAKRO? Ich habe dann doch noch ein Taubenschwänzchen fotografieren können. Allerdings mit meiner Canon EOS 7D und dem EF 100 mm Makroobjektiv.

Ein Gedanke zu „CANON PowerShot G1 X – Makroaufnahmen

  1. Ich habe mit Genuß Ihre Analysen über die G1X gelesen.
    Ich weiß nicht, wie eine hochachtungverdienende Firma solche Produkte durch eine Entwicklungsabteilung peitscht. Das Marketing wird es wohl machen… (denken Die so?). Daß die keine Angst vor den Testern haben, die derartige Dinge ( Sucher durch Objektiv verdeckt, kein ernst nehmbares Makro, riesige AF-Zeiten etc.) an den Tag bringen kann eigentlich nur mit einer beneidenswerten Arroganz erklärbar sein.- und was haben Die schon für wunderbare Kameras herausgebracht, ich liebe z.B meine G10.
    Warum kommen überhaupt in einer derartig schnellen Folge eine Powershot nach der Anderen raus.Kaum hatte ich eine G11 kam die G12.
    Vielleicht kommt daher einfach keine Ruhe in die Canon Entwicklertruppe..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.