CANON PowerShot G1 X – Bug-Report

Schnelle HilfeNachdem ich festgestellt hatte, daß bei der Einstellung AV (Blendenvorwahl) die von der Kamera eingestellte Verschlußzeit nur maximal 1 Sekunde anstatt der gemäß Handbuch aufgeführten 60 Sekunden beträgt, habe ich eine Anfrage an ‚cps@canon-europe.com‘ gestellt.

In AV Verschlusszeit max 1 Sek. anstatt versprochener 60 Sek.

Gleichzeitig habe ich im Forum der FC Community nachgefragt, ob andere Benutzer dieses Problem mit der G1 X ebenfalls haben. Dies wurde mir bestätigt. Da Canon erfahrungsgemäß für die Beantwortung technischer Fragen per E-Mail etwa 3 Wochen benötigt, rief ich heute morgen bei Canon Schweiz an. Ich bin dort eingetragenes CPS-Mitglied (CPS = Canon Professional Service) und erhoffte mir schnelle Hilfe. Weit gefehlt. Es dauerte satte 5 Minuten bis die Dame am Telefon feststellte, daß der zuständige Hr. Vermeulen in den Ferien ist. Sein Vertreter nahm das Telefon ebenfalls nicht ab und so wurde ich zu Canon nach Krefeld verwiesen. Hr. Lankes, der dort für CPS-Kunden zuständig ist, lehnte eine Auskunft mit der Begründung ab, daß die G1 X ja nicht Bestandteil des CPS-Programmes wäre. Warum wird sie dann auf der CPS-Website beworben und für Profi-Fotografen empfohlen? Das konnte mir Hr. Lankes leider auch nicht sagen und verwies mich an den technischen Support zu Herrn Wieser inkl. Durchwahlnummer. Wer jetzt glaubt, daß da jemand am Ende der Telefonleitung sitzt und abnimmt, irrt. Auch der zweite Herr, dessen Durchwahl ich gewählt hatte, nahm das Telefon nicht ab. Dies führte mich wiederum zurück zur Hauptnummer, die ich dann erneut wählte. Die nette Telefonistin wollte mir gleich die Nummer von Herrn Lankes geben (die ich ja schon hatte) und sah sich außerstande, mich intern weiter zu verbinden. Ich müsse da nochmals anrufen. Dies lehnte ich ab, denn ich habe wirklich nicht die Zeit, mich durch das gesamte Frage- und Antwortspiel des Canon’schen Telefonbeanwortungsmarathons zu kämpfen: Haben Sie Fragen zu technischen Produkten (laberlaberlaber), dann drücken Sie die Eins. Betrifft Ihre Anfrage eine Reparatur, dann drücken Sie die Zwei. Und so weiter und so fort. Als ich mich mehrmals durch das Menu gekämpft hatte, kam jeweils eine entspannende Musik mit der Ansage „Leider sind alle unsere Mitarbeiter besetzt, bitte bleiben Sie am Apparat“. Auch das hatte ich durchgezogen, bis das Telefon sich selbst aufgelegt hatte. Also noch einmal von vorne.

Schnelle HilfeDer dritte Anruf an die Hauptnummer brachte dann die Erlösung. Die nette Dame nahm meine Daten auf, die Seriennummer der Kamera, meine Telefonnummer sowie die E-Mail Adresse und versprach, daß der / die zuständige Person sich bei mir melden würden. Soweit zum Stand der Dinge am 7.5.2012

Am 8.5.2012 erhielt ich folgende Antwort.

Meine Antwort gleichentags:

Sehr geehrte Frau Demezier,

Ich bedanke mich für Ihre Auskunft und möchte gerne wie folgt dazu Stellung nehmen: Gemäß dem Produktehandbuch Seite 36 führt Canon unter der Verschlußzeit unter „Bereich in alle Aufnahmemodi“ 60 – 1/4000 Sekunden an. Dies gilt auch für den von mir monierten Modus AV. Nur im Modus AUTO beträgt die Spanne für mögliche Verschlußzeiten 1 – 1/4000 Sekunden. Selbst im Modus P (Programmautomatik) werden längere Verschlußzeiten als 1 Sekunde erreicht. Ich gehe daher nach wie vor von einer Fehlfunktion aus und ersuche Sie um eine erneute Stellungnahme – gerne auch von einem Techniker.

Mit freundlichen Grüßen

Ich erhielt umgehend Antwort von Canon – leider keine neuen Erkenntnisse:


„Boss, A. – Andre -“ schrieb:
Sehr geehrter Herr

Zuerst möchte ich mich für die späte Antwort entschuldigen. Da wir gerade einen Umzug hinter uns haben wurde nicht immer alles zur rechten Zeit beantwortet.

Nun zu Ihrem Problem mit der G1 X.

Wie ich das sehe liegt das Problem in der Beschreibung (Übersetzung) der Anleitung.
Auf unserer Homepage steht bei den technischen Daten folgendes:

Verschlusszeiten

1-1/4.000 Sek. (Werkseinstellung)
60-1/4.000 Sek. (Gesamtbereich; abhängig vom gewählten Aufnahmemodus)

Dies würde das ganze besser Beschreiben.
Bei einem Test mit der Powershot S95 verhält sich diese im AV Modus gleich wie die G1 X.

Ich werde die unglückliche Beschreibung in der Bedienungsanleitung weiterleiten und hoffe auf Nachbesserung.

Besten Dank für Ihr Verständnis

Freundliche Grüsse
André Boss

Mein Verständnis dafür hält sich in Grenzen. Meine Antwort zu dieser E-Mail blieb bis heute ebenfalls unbeantwortet:

Sehr geehrter Herr Boss,
Danke für Ihre AW. Schade, das es bei Canon immer so lange dauert bis eine Antwort kommt. Vielleicht würde es ja mehr Sinn machen, die Kamerafunktion nachzubessern anstatt die Bedienungsanleitung? Was würde dagegen sprechen? Bei der EOS 7D ist dies ja auch möglich.

Mit freundlichen Grüssen

2 Gedanken zu „CANON PowerShot G1 X – Bug-Report

  1. Hallo!

    Ich kann das ganze nur bestätigen.

    Warum baut man überhaupt einen AEB Modus in eine „Profi-Kamera“, wenn dieser im AV Modus nicht einwandfrei funktioniert? Ich nutzte AEB vor allem für Nachtaufnahmen und habe absolut keine Lust ISO 3200 einzustellen, nur damit ich die Belichtungsreihe unter die 1-Sekunde-Grenze bekomme. Dann kann man sich das ganze auch gleich schenken.

    Ich fotografiere seit 3,5 Jahren mit einer Canon 5D Mark II und habe mir die G1X extra für Mountainbiketouren und anstehenden Urlaub zugelegt. Sprich: Mobilität war das einzige wirkliche Argument. Daher habe ich mir natürlich auch nur ein kleines und leichtes Stativ dazugekauft.

    Wenn ich nun alles im manuellen Modus machen muss (so wie es wohl vor 10 Jahren noch war, wo noch kein Hersteller auf die Idee mit AEB gekommen ist ?!) verwackelt mir doch beim Einstellen direkt der Bildausschnitt ein wenig und gerade dazu verwendet man doch ein Stativ in der Kombi mit AEB, damit man mit solchen Bildausschnittsveränderung keinen Ärger hat.

    Die Kamera ist nun seit 3 Tagen hier im Haus und ich bin ernsthaft am Überlegen sie wieder umzutauschen. Das ist einfach eine Frechheit, gerade weil das ganze technisch locker möglich ist.

    Für mich gibt es folglich zwei Möglichkeiten:

    1. Die Entwickler der Kamera haben sich einen groben Schnitzer geleistet und sollten vielleicht mal ein Kamera-Update herausbringen um diesen zu beheben.

    2. Die Entwickler haben dieses Feature bewusst eingeschränkt, damit man auch weiterhin Spiegelreflexkameras kauft (aber dann hätte man sich diese Modellreihe auch komplett schenken können)

    PS: Ich meine, dass es Kamera-Hacks gibt, die dieses (meiner Meinung nach rein Software-technische!) Problem beseitigen, allerdings möchte ich meine Garantieansprüche nicht gefährden, indem ich die Betriebssoftware hacke. Und wenn ich länger darüber nachdenke, kann ich mir gut vorstellen, dass diese Kamera noch für weitere negative Überraschungen sorgen wird, da bleib ich lieber auf der sicheren Seite. (Beispielsweise zerkratzt der Plastiktubus des Objektivs beim Ein- und Ausfahren. Das beeinträchtigt zwar wohl keine Funktionen, allerdings sieht es nicht gerade schön aus und das hätte sich sicher vermeiden lassen können.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.